Mein Weg zum Coach und zur Projektleiterin

 

„Wie kommt eigentlich eine Innenarchitektin dazu eine Kreativwerkstatt aufzubauen, ein Hotel-/Restaurant-Projekt zu leiten, als Jobcoach zu arbeiten und Fotoshootings durchzuführen?“
Mein beruflicher Werdegang verlief recht kurvig und abwechslungsreich. Auf der Suche nach immer neuen Tätigkeitsfeldern und Herausforderungen, habe ich verschiedene Stationen durchlaufen:

Innenarchitekturstudium und Tätigkeit im Büroplanungsbereich

Beratung beim Immobilienkauf

Aufbau einer Kreativwerkstatt in einem Non-Profit-Unternehmen 1998 – 2006

Arbeit mit Jugendlichen als Anleiterin und Ausbilderin (IHK)

Weiterbildungen u.a. zu den Themen:

Fundraising/Spenden/Sponsoring/Stiftungen/EU-Fördermittel/PR- und Öffentlichkeitsarbeit/Teambildungsprozesse

Weiterbildung zur Projektmanagementfachfrau IPMA

Projektentwicklung “TOP ON JOB“ Resultance GmbH 2006

“Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das außergewöhnliche ihren Wert.”

Oskar Wilde

Referenzen

Leitung mehrer Qualifizierungsprojekte / Träger Competenz Werkstatt Beruf gGmbH:

2008 Projektleitung – Orientierung und Aktivierung in Teilzeit in Detmold

2009 Projektleitung – Ganzil – Ganzheitliches Integrationsprojekt
individuelles Jobcoaching in Lemgo

2010 Projektleitung: Integrationscenter Erziehende in Lemgo

2011 Projektleitung: Qualifizierungsprojekt Integra in Detmold

2013/2014 Praxisprojekte: Gründung eines Juniorunternehmens

sofa

Beispiel Projekt Restart

Was ist mir persönlich wichtig?

Ich habe gelernt, dass Spaß an der Arbeit, Neugier und vor allem Aufgaben, die möglichst viele relevante Aspekte einer Persönlichkeit ansprechen, wichtige Grundlagen für beruflichen Erfolg sind. Es hat oft Mut verlangt, einen ausgetretenen und sicheren Pfad zu verlassen, um ein neues unbekanntes Ufer zu suchen.

Heute liebe ich es, Menschen zu ermutigen, ihren eigenen beruflichen Weg zu suchen und das in ihnen bereits angelegte Potential zu entwickeln.
Meine eigene berufliche Entwicklung geht selbstverständlich auch weiter; ich integriere ständig neue Ideen und Ansätze in meine Arbeit. Der persönliche Austausch, die Entwicklung von kreativen individuellen, und innovativen Lösungswegen, abgestimmt auf unterschiedlichste Menschen, das damit verbundene Persönlichkeitswachstum und der daran anknüpfende Erfolg meiner Klienten– das schätze ich besonders an meiner Arbeit.

Mit der Freude an meiner Arbeit versuche ich meinen Klienten zu vermitteln, dass es sich lohnt, die „richtige“ Tätigkeit zu suchen, und möglichst viele Flow* – Erlebnisse in den Berufsalltag zu integrieren. Ich sehe mich in erster Linie als zielorientierte Begleiterin und Motivatorin.

Ich verfüge bei allen meinen Tätigkeitsfeldern über ein überaus hoch ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein und ein sehr gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Wichtig bei der Iniziierung und Entwicklung des Beratungsprozesses ist mir vor allem auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis für meine Klienten.
Qualität im Coaching-Prozess zielt immer auf optimiertes Selbstmanagement des Klienten – ein guter Coach sorgt mit individuell angepassten effektiven Lösungsstrategien dafür, dass er so schnell wie möglich überflüssig ist.

* Flow:
Flow kann als Zustand beschrieben werden, in dem Aufmerksamkeit, Motivation und die Umgebung in einer Art produktiven Harmonie zusammentreffen.